stellamina
READING

Paleo Vegane Cracker. dieses Rezept wird ein Marat...

Paleo Vegane Cracker. dieses Rezept wird ein Marathon.

Ich will. Jetzt sofort.
Die meisten Rezepte sind so ausgelegt, dass sie in einem bestimmten Moment, den Geschmack und das das Bedürfnis einer Person stillen. Glücklich und zufrieden machen. Im besten Fall sind sie leicht zuzubereiten und gelingen immer …

Was aber, wenn sich zwei Menschen treffen, die kaum unterschiedlichere Bedürfnisse haben könnten und doch einen gemeinsamen Nenner finden wollen? Was wenn dieser Nenner verschwindend klein ist und trotzdem der Wunsch nach einem gemeinsamen Snack da … Dann heißt es auf die Suche gehen und das Unmögliche möglich machen. Den Hunger nach Proteinen und Energie sowie den Anspruch auf Zero-Waste und Vegan zu stillen.

Heize den Ofen vor und zieh dir deine Laufschuhe an … dieses Rezept wird ein Marathon!

Zwei Rezepte am Ende des Beitrags.

Du brauchst:
Ein Backrohr + Backblech + Backpapier 
Einen Standmixer
Einen Löffel  
Geduld + noch mehr Geduld

 

  1. Setze dich zum Computer und google „vegan“ und „paleo“.
  2. Entdecke den Begriff „pegan“ und bekomme einen Lachanfall.
  3. Beruhige dich wieder und suche weiter.
  4. Gib die Suche auf und höre auf deinen Bauch. Worauf hat er Lust? Er sagt PIZZA!
  5. Lehne dich im Stuhl zurück und genieße den Gedanken an Pizza.
  6. Wache auf! Realisiere, dass Pizza meistens weder vegan, noch low-carb, noch paleo noch sonst etwas ist.
  7. Entschließe dich den Begriff Pizza zu verdrehen – oder doch zu revolutionieren und etwas Neues daraus zu machen.
  8. Schreibe dir die wichtigsten Zutaten für Pizza-Geschmack heraus: Tomaten, Oliven, Olivenöl, Käse? nein kein Käse …. Haferflocken! Salz, Gewürze, Basilikum.
  9. Ergänze die Liste durch Dinge die obige Zutaten in einem Matsch zusammenhalten können: Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Chiasamenmehl.
  10. Seufze zufrieden auf. Fast geschafft.
  11. Halte eine Minute inne und lass deine Instagram Community wissen, dass du das Unmögliche möglich machen wirst.
  12. Suche deine Geldtasche und schwinge dich auf dein Fahrrad. Radle zum nächste Bioladen und stelle verzweifelt fest, dass es keinen Nuss-Dispenser gibt.
  13. Suche also nach den getrockneten Tomaten und finde sie ebenfalls in Plastik vor.
  14. Rufe nach der Verkäuferin und sucht gemeinsam nach jenen im Glas.
  15. Aufatmen. An der Theke gibt es die Oliven unverpackt. Basilikum und Salz sind schon daheim.
  16. Entscheide dich heute doch mal eine Ausnahme zu machen und die Kerne in der Packung mitzunehmen. Klammheimlich. Niemand hat’s gesehen.
  17. Gewissensbisse nagen an dir. Kurz.
  18. Radle nach Hause und heize den Ofen auf 180°C vor.
  19. Suche nach der Waage um zu merken, dass die Maßangaben im Rezept am Ende des Beitrags in Tassen angegeben sind.
  20. Versuche Tassen in Gramm abzuändern und beschließe dann doch eher nach Augenmaß zu gehen.
  21. Gib alle Zutaten in einen Standmixer und versuche sie zu mixen. Scheitere. Rühre mit dem Löffel um und versuche es noch mal. Scheitere ein weiteres Mal und wiederhole den Vorgang solange bis eine Masse aus dem Ganzen wird und sich alle Zutaten zu einen geschmeidigen Teig fügen.
  22. Lege das Backblech mit Papier aus, streiche den Teig mit einem angefeuchteten Löffel auf dem Backpapier aus und wundere dich dass nirgends in der Anleitung die Rede von einem Teigroller ist.
  23. Entscheide dich stattdessen zur Glasflasche zu greifen. Stelle fest, dass der Teig am Glas kleben bleibt und lege eine Schicht Backpapier dazwischen. Jetzt geht’s. Erleichterung.
  24. Rolle den Teig ganz dünn aus. Ein paar wenige Millimeter und schiebe das Blech in den Ofen.
  25. Koche dir eine Tasse Tee und luge alle paar Minuten in den Ofen – bis es dir zu langweilig wird und du dich etwas anderem widmest.
  26. Schrecke nach 15-20 min von deiner Arbeit auf – erinnere dich an die Cracker und komme gerade noch rechtzeitig bevor sie schwarz sind.
  27. Reduziere die Hitze auf 50°C und sei weniger besorgt.
  28. Nach einer Stunde im Ofen und Pizzageruch in der ganzen Wohnung … Nähere dich dem Objekt der Begierde und hole es heraus.
  29. Stelle fest, dass es noch weich ist. Schneide den Teig in Steifen, dann Stücke.
  30. Übe dich in Geduld. Wieder einmal und lasse den Teig auskühlen.
  31. Fülle die abgekühlten Cracker in ein Glas.
  32. Setze dich seufzend vor den Computer, schreibe das neu erfundene Rezept nieder und denke dir wie verrückt das nicht alles ist …
    Doch auf einmal verstehst du: Das Ende der Dinge, der wichtigste Teil, dass das was am schwierigsten zu bekommen, am schönsten ist.
    Also halte durch. Scheitere. Und mach es noch mal.

 

Manchmal muss man einfach über sich selbst lachen und sich gleichzeitig auch auf die Schulter klopfen, für all die Versuche und Bemühen die man startet, um seinem Körper und der Umwelt Gutes zu tun. Dieses Rezept tut genau das. Es ist ein Loblied an all die Versuche weniger Müll und mehr Bewusstsein in unseren Alltag einzubauen, aber auch eine kleine Erinnerung, dass wir dabei keinem Perfektionismus hinterherlaufen sollten, sondern nach wie vor tun, was Spaß mach und gut schmeckt – und das tun diese Cracker in jedem Fall.
Mein Rezept-Plugin spinnt gerade, darum in dieser Form. Ich hoffe die Rezepte sind bald wieder in download und print-Version verfügbar.
Viel Spaß beim Nachmachen, oder besser nachlaufen 😉

PIZZA CRACKER

  • 1 Tasse getrocknete Tomaten in Öl – abgetupft
  • 1 Tasse Oliven entkernt
  • 1/3 Tasse Sonnenblumenkerne
  • 1/3 Tasse Leinsamen
  • 2 EL Tomatenmark (aus dem Glas)
  • 1 EL Hefeflocken
  • 1 El Chiasamenpulver
  • 1 Tl Gewürze nach Wahl (Oregano, Rosmarin, Thymian, … )
  • 1 Prise(n) Salz, Pfeffer
  1. Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Alle Zutaten in einen Standmixer geben und mixen bis eine streichfähige Masse entsteht.
  3. Zwischen zwei Blättern Backpapier den Teig dünn ausrollen
  4. Für 15 Minuten bei hoher Temperatur backen, dann auf 50°C reduzieren und  im Ofen backen bis der Teig knusprig wird.
  5. Gut auskühlen lassen – erst dabei werden die Cracker knusprig

KAROTTEN CRACKER

  • 4 Karotten
  • 3 EL Chiasamen
  • 4 EL geschrotete Leinsamen
  • 3 EL Sesam
  • 1 EL Johannisbrotkernmehl
  • 1 Prise(n) Salz und Pfeffer
  1. Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Karotten in der Küchenmaschine oder mit einem Gemüsehobel fein raspeln.
  3. Alle Zutaten miteinander vermischen oder in einem Standmixer mixen.
  4. Teig zwischen 2 Backpapieren ausrollen – umso dünner, umso knuspriger werden die Cracker.
  5. Für 15-20 Minuten bei hoher Temperatur backen, dann auf 50°C reduzieren und  im Ofen backen bis der Teig knusprig wird.
  6. Mit einem Pizzaroller oder scharfem Messer in Quader schneiden.


Ich bin Amina. Ein Mensch mit vielen Leidenschaften und dem Mut, jede davon zu leben. Die "Eine-alles-verändernde-Idee" hatte ich noch nicht, aber ich verleihe jenen, die sie haben, meine Stimme und erzähle euch ihre Geschichten.

RELATED POST

  1. Stephanie

    9 Februar

    Sehr netter Beitrag 🙂 Will unbedingt mal die Karotten Cracker ausprobieren, klingen sehr gut.
    Alles Liebe, Stephanie

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

INSTAGRAM
lass dich inspirieren
%d Bloggern gefällt das: