Kürbis. Apfel. Punkt.

Schüssel, Löffel, Punkt.

Wenn ich mir meine Rezeptbilder von vor einigen Monaten ansehe, tummeln sich da noch allerlei aufgeschnittene und angerichtete Zutaten, Kerne hier und dort, mit Fingerspitzengefühl feinsäuberlich verstreut. Heute sieht es anders aus. Der Fokus liegt am Gericht. Was nicht drin ist, kommt auch nicht drauf, aufs Bild. Zwar sind die Bilder von diesem Rezept nicht gerade mein ganzer Stolz, sie sind in Windeseile zwischen Tür und Angel entstanden, aber sie bilden einen neuen Zugang ab, der sich nicht nur durch meine Rezepte sondern auch meinen Lebensstil zieht.

"There is beauty in simplicity."

Einfach. Weil’s einfach schnell geht und einfach gut schmeckt. Weniger Zutaten, dafür gute. Weniger Aufwand, dafür mehr Geschmack. Weniger Worte, dafür mehr Zeit…

An manchen Tagen schreit mich mein Gemüse förmlich an, doch bitte endlich verkocht zu werden, wenn ich es zu lange auf der Anrichte liegen hatte.  Wenn ich dann den Rufen nachkomme, aber keine Zeit mehr habe fehlenden Zutaten einzukaufen, entstehen so spannende Kreationen wie Kürbis Apfel Suppen mit Hanfsamen oben drauf. Eine nachträgliche Recherche verriet mir, dass die spontane Kombination gar nicht so verrückt ist, wie anfangs gedacht, es gibt tatsächlich schon einige Kürbis Apfel Suppen im World Wide Web.

Der Kürbis macht die Suppe recht cremig und füllig, dank Apfel, Ingwer und Curry gibt es ein fruchtiges Süße/Schärfe-Spiel das nicht nur Herz sondern auch Körper  wärmt. Am besten ist sie pur genossen, mit Kernöl verfeinert. Wem die Suppe alleine zu wenig hergibt, dem sei geraten sie mit Brotcroutons und getrockneten Apfelringen zu ergänzen. Hallo Herbst. Da bist du ja!

Kürbis Apfel Suppe
 
Vorbereitungszeit
Zubereitungszeit
Zeitaufwand
 
Einfach aber gut. Wenn sich Kürbis und Apfel küssen, dann tun das auch Süße und Säure und ergeben ein feines Geschmackserlebnis, das Dank Ingwer und Gewürzen von innen wärmt und für kalte Tage perfekt ist. Das Rezept ist für 2 Hauptspeisen oder 4 Vorspeisen.
Serves: 2
Zutaten
  • 1 mittleren Hokkaido Kürbis
  • 2 Äpfel
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Apfelessig
  • 1,5 EL Currypulver (fruchtig)
  • 3cm frischen Ingwer
  • Gemüsebrühe
  • Lieblingsgewürze
  • Hanfsamen (oder Kürbiskerne)
  • Kürbiskernöl
Zubereitung
  1. Die Zwiebel fein würfeln. Den Ingwer und Knoblauch schälen und je in feine Scheiben schneiden. Alles in Olivenöl anschwitzen und mit Apfelessig ablöschen.
  2. In der Zwischenzeit den Kürbis waschen, halbieren, auslösen und würfeln. Selbes mit dem Apfel.
  3. Die Kürbis- und Apfelstücke zu den Zwiebeln geben und noch mal andünsten lassen, dann mit Gemüsebrühe aufgießen sodass der Kürbis bedeckt ist.
  4. Mit Curry, Salz und Gewürzen verfeinern und zugedeckt 15-20 min köcheln lassen, bis der Kürbis gar ist. Vom Herd nehmen und pürieren oder im Standmixer mixen.
  5. Abschmecken, in Schalen geben und mit Kernen und Öl verfeinern.

Was sind eure liebsten Zutaten im Herbst? und wie kombiniert ihr sie? Bin gespannt auf eure Ideen und wünsche einen guten Appetit 😉

4 Kommentare

An Diskussionen teilnehmen.

Tanjaantworten
27. Oktober 2016 um 20:11

Apfel und Zimt. Egal, ob pur, im Porridge, im Müsli oder im Kuchen. Absoluter Herbst-Favourit! 🙂

Amina Stella Steinerantworten
27. Oktober 2016 um 20:13
– Als Antwort auf: Tanja

Oh bei Apfel und Zimt kann ich nur zustimmen. Obwohl ich Zimt ab der ersten September sowieso überall reintue, wo es eventuell passen könnte ^^

sisters, jeans & messy bunsantworten
3. November 2016 um 18:09

Klingt super lecker, die Kombination aus Kürbis und Apfel schmeckt sicher super – wird bald ausprobiert! 🙂
Liebe Grüße, Natascha von SJMB ♡

Amina Stella Steinerantworten
8. November 2016 um 10:52
– Als Antwort auf: sisters, jeans & messy buns

Liebe Natascha,
Freut mich, dass dir Rezept und Idee gefallen. Es ist wirklich super einfaches und lecker.
Ganz liebe Grüße,
Amina

Schreibe einen Kommentar

*

Rate this recipe:  

EnglishGerman
%d Bloggern gefällt das: