Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen. Eine davon bist du.

„Es ist kurz vor zwölf“. Ich komme von der österreichischen Filmpremiere von „Tomorrow“ nach Hause, koche mir einen Tee und setze mich hin. Ich muss schreiben… jetzt… heute… denn Morgen hat die Uhr bereits Mitternacht geschlagen.
Ich stehe unter Tatendrang. Ich möchte etwas tun, also fange ich an zu erzählen … denn die Welt braucht zwei Dinge: Lösungen und Geschichten.

Vor rund 5 Jahren stoßen der französische Aktivist Cyril Dion und die Schauspielerin Melanie Laurent auf eine Studie über die Entwicklung der Menschheit und des Ökosystems. Kluge Köpfe dieser Welt geben uns darin rund 20 Jahre, um dem 6ten Massensterben in Millionen von Jahren zu entkommen. Ein beängstigendes Zukunftsbild, dass da für uns und unsere Kinder entsteht.

Die Schlussfolgerung des Artikels ist einfach: Wenn wir unsere Gewohnheiten nicht ändern, werden wir zwischen 2040 und 2100 höchstwahr- scheinlich Zeuge eines Zusammenbruchs der Ökosysteme.

So paradox es auch klingen mag, aber wir sind ziemlich gut darin, uns den eigenen Untergang auszumalen, ihn darzustellen und in Filmen anzusehen. Eines haben all diese Zukunftsbilder gemeinsam: sie gehen immer schlecht für uns aus.
Lösungen und Möglichkeiten sehen wir selten. Also haben Cyril und Melanie beschloßen, dass etwas getan und ein neues Zukunftsbild gezeichnet werden muss, zum ersten Mal ein positives. Dafür stellten sie sich „die“ wesentliche Frage:

Was, wenn es eine Formel gäbe, die Welt zu retten? Was, wenn jeder von uns dazu beitragen kann?

Gemeinsam mit Freunden machen sie sich auf den Weg um Antworten und Lösungen zu finden und fügen diese wie ein Puzzle zusammen. 10 Länder – 10 Projekte – 5 Kapitel und eines ist klar. Es ist die Summe aller Komponenten, die das Zukunftsbild zeichnet – und es ist die Summer aller Handlungen und Aktionen, die das Zukunftsbild prägt.

Landwirtschaft, Energie, Wirtschaft, Demokratie und Bildung. Jeder dieser Bereiche ist essentiell in der Zukunft unserer Welt und steht in direktem Zusammenhang zu allen anderen Bereichen.

Tomorrow schafft es, Herausforderungen direkt zu benennen und  verständlich zu erklären. Der Film zeigt auf, wie die Welt von heute funktioniert und wie eine bessere von Morgen aussehen könnte. Tomorrow gibt Antworten und Lösungen und spannt einen grünen Faden zwischen den Projekten.

Das Zukunftsbild von Tomorrow:  Eine Welt, die aus autarken Kreisläufen besteht, in der Energie lokal produziert wird, Polykulturen unsere Nahrung erzeugen und Vielfalt wieder Normalität ist. Es ist ein Traumbild unserer Welt, doch Cyril und  Melanie zeigen uns, dass dieser Traum Realität werden kann, wenn die Menschen , nämlich wir alle, aktiv werden.

Perfektion gibt es wohl nicht,
nicht in der Schule, in einer Demokratie oder in einem Wirtschaftssystem. Aber während unserer Reise wuchs in uns eine neue Vision der Welt. wir müssen etwas tun. Jetzt!

Tomorrow hat mich in den Sitz gedrückt und gleichzeitig aufspringen lassen. Mit diesem Film wächst meine Zuversicht, dass es eine andere Geschichte für unsere Zukunft geben kann und ich möchte Teil dieser Geschichte sein… heute und jetzt… Ich hoffe du auch.

Wir befinden uns in einer äußerst inspirierenden Phase: Wir wissen, dass wir gegen eine Wand fahren werden und es ist an der Zeit, uns zu mobilisieren.

Eine besondere Ehre und Freude war es für mich mit Aktivist und Drehbuchautor Cyril Dion ein paar Worte zu wechseln.

In Frankreich und der Schweiz erreichte „Tomorrow“ (im Original Demain„) bereits über 1,5 Millionen Zuschauer und wurde mit dem französischen César in der Kategorie „bester Dokumentarfilm“ ausgezeichnet.

Hier endet meine Geschichte, denn die viel größere gibt es ab 2. Juni in den österreichischen und deutschen Kinos zu sehen.

Man muss in seiner Straße anfangen, in seinem Viertel, mit seinen Nachbarn und danach Unternehmer und lokale Abgeordnete mobilisieren. Sobald die Leute anfangen etwas zu tun, hören sie nicht mehr auf.

2 Kommentare

An Diskussionen teilnehmen.

Viviantworten
4. Juni 2016 um 16:10

Vielen lieben Dank für diesen Tipp Amina !
Das klingt wirklich wunderbar, und auch der Trailer kommt für einen Dokumentarfilm echt gut rüber.
Muss ich definitiv auf meine To-Watch Liste schreiben 🙂

Liebe Grüße,
Vivi <3
vanillaholica.com

Amina Stella Steinerantworten
4. Juni 2016 um 21:08
– Als Antwort auf: Vivi

Ja bitte immer gerne, liebe Vivi. Dafür bin ich da 🙂
Zahlt sich auf jeden Fall aus, ihn anzusehen!
Bin gespannt, was du dazu sagst!
Allerliebst,
Amina

Schreibe einen Kommentar

*

EnglishGerman
%d Bloggern gefällt das: