Über das Leben zwischen Realität und Sommernachtstraum.

Vor einigen Tagen erreichte mich eine Nachricht von einem guten Freund aus Schottland. „Looks like you are living the good live at the moment!“ stand da und bezog sich auf meinen vor Sonnenschein strahlenden Instagram Account.

Zwei Klicks später wanderten auch meine Augen über die Bilder und ich musste feststellen:  Stimmt. Sieht nett aus. Ton in Ton. Sonnenschein. Lachende Gesichter und gutes Essen. Die Füße im Meer und ein grüner Smoothie in der Hand, wie man sich den Sommer wünscht und vorstellt.
Ich schwelgte in Erinnerung an die schönen Momente der letzten Monate. Die Reise nach Kroatien mit Ana, der Kurzurlaub mit meiner Mutter und so manches feine Frühstück, dass sich irgendwie auf meine Bettdecke verirrt hat. Momente die ich genau so erlebt und genossen habe.

Nicht zu sehen im Feed: Momente der Verzweiflung vor den Prüfungen, beinahe Schreikrämpfe als sich mein Word-Programm beim Schreiben der Arbeiten zum tausendsten Mal gekillt hat und Augenringe nach einer langen Nacht.
Warum ich diese Momente nicht auf Instagram teile? Weil ich mich selbst der schönen kleinen Momente erinnern möchte und weil es oft diese Momente  in Verbindung mit meinen Worten sind, die andere inspirieren.

Da gilt es zu feiern, recht lange zu schlafen und ganz ohne Tadel dann gemütlich beisammen die Sommernacht reizvoll zu verplaudern.

©anasbarros PS: #notmyboyfriend - but the one from ana 😉

Instagram wird wie so mach anderen Sozialen Medien vorgeworfen oberflächlich zu sein und ein inszeniertes Bild zu vermitteln – fern won Wahrheit und Realität. Es stimmt schon, es gibt so einige Accounts, die 1:1 austauschbar sind, perfekt in Szene gesetzt und inszeniert und auch ich habe im letzten Jahr viel gelernt, über Fotografie, Belichtung und Bildbearbeitung,  und darüber, was auf Instagram & Co. gern gesehen wird und was nicht.

Doch anstatt den Regel für den perfekten Post zu folgen, habe ich meinen Account zu einem Dauerexperiment und Tagebuch meiner Weiterentwicklung gemacht – auf professioneller aber vor allem auch persönlicher Ebene.
Shades of grey and beige dank Bearbeitung, Tiefenschärfe dank neuem Objektiv und das perfekte Foto beim ersten Klick dank immer geübterem Auge. Das Ergebnis: ein recht ansehnliches Bild von Momenten die ich genau so erlebt habe und mit euch teilen möchte.

Es sind Momente, die zu einem bewussteren, langsameren und nachhaltigen Lebensstil inspirieren sollen. Momente die zeigen, dass das mit der Müllreduktion gar nicht so schwierig ist und dass veganes Essen auch richtig lecker sein kann. Momente voll Freundschaft, Liebe und Genuss. Momente mit denen ich versuche meinen Beitrag zu einer besseren Welt zu leisten.

Was sich nur in manchen der Bilder versteckt: die Botschaft, dass ich selbst im Urlaub jeden Tag arbeite, dass abschalten kaum möglich ist, wenn man immer auf der Suche nach dem unbekannten ist und dass ich diesen Sommernachtstraum leben darf, weil ich viel dafür tue.

Es gibt immer mehr Menschen, die Instagram und andere Plattformen nutzen, um ihre Botschaft in die Welt hinauszutragen – nicht jene von Glamour und Glitzer, sondern die von einer faireren Welt. Schaut doch zum Beispiel mal bei Fashion Fikaat leastheylilaheyDariaDariaKunstkinder MagJustine kept calm and went veganStryletzsubvoyageNice to have Mag und Jäckle & Hösle vorbei. Sie alle machen ihren persönlichen Sommernachtstraum zur Wirklichkeit.

Wenn ich ganz ehrlich bin, sind die schönsten Momente sowieso auf keinem Feed der Welt zu finden, denn ich denen schaltet man hoffentlich Kamera und Handy ab – und in der Nacht, ja da ist das Licht ja sowieso aus 😉

*** Die Fotos in Kroatien hat die wunderbare anasbarros für eine Kampagne mit Amazon Kindle gemacht, zu der ich sie begleiten durfte!

6 Kommentare

An Diskussionen teilnehmen.

Eva Mariaantworten
17. September 2016 um 12:12

Ich bin immer fasziniert von deinem Instagram-Account, liebe Stella – und freue mich immer sehr für dich, weil ich finde, dass alles echt und umgestellt wirkt, du strahlst einfach Lebensfreude aus. Klar teilst du nur die schönen Momente und klar gibt es auch in deinem Leben Schattenseiten – aber bei den ganzen Schreckensmeldungen, mit denen wir jeden Tag konfrontiert werden, wäre es doch nicht zielführend.
Trotzdem wirkt dein Feed im Gegensatz zu der ganzen glitzernden Kunstwelt, die uns viele Blogger vorsetzen, einfach authentisch und sympathisch. Danke dass du so eine lebensfrohe Person bist und das mit so viel Liebe zum Detail nach außen trägst – ich wünsche dir noch ganz viele interessierte Follower, mit denen du diese wunderbaren Momente aus deinem Leben teilen kannst! 🙂

Alles Liebe und freue mich schon auf unser Treffen,
Eva
http://www.thesophisticatedsisters.com

Amina Stella Steinerantworten
19. September 2016 um 10:52

Ich bin gerührt liebe Eva! Es freut mich riesig, wenn meine Bilder all das ausstrahlen und vermitteln.
Es ist manchmal gar nicht so einfach, den Dynamiken von Instagram und Co zu trotzen, und sein eigenes Ding durchzuziehen, aber es ist schön, wenn es wahrgenommen wird und ankommt.
Das mit den Follower ist so eine Sache 😉
Freue mich, dich bald wieder zu sehen!
Liebst,
Amina

Sabineantworten
21. September 2016 um 16:46

Liebe Amina,
Du hast eine ganz besondere Art, mit Worten umzugehen. Das zieht einen total rein.
Ich finde deinen instagram Account wunderschön und trotzdem nicht aufgesetzt – man merkt eigentlich immer, ob jemand es so meint oder nicht.
xx

Amina Stella Steinerantworten
22. September 2016 um 9:06

Liebe Sabine,
Wow das freut mich. Ich habe manchmal das Gefühl zu kompliziert oder philosophisch zu schreiben ^^
Wie schön, dass dir auch der Account gefällt.
Es steckt echt eine ganze Menge Leidenschaft und Sommernachtstraum dahinter 😉
Liebst,
Amina

Rebeccaantworten
26. September 2016 um 13:35

Ein wundervoller Post und ich finde überhaupt nicht, dass du zu kompliziert oder philosophisch schreibst sondern sehr tiefsinnig und angenhem. Ich bin allerdings auch ein großer Fan von Blogs mit Tiefgang. 🙂
Dein Instagram Account gefällt mir auch sehr sehr gut und obwohl die Bilder schon recht professionell wirken, ist die Authenzität nicht verloren gegangen-finde ich super.

Ganz liebe Grüße
Rebecca

Amina Stella Steinerantworten
27. September 2016 um 10:18
– Als Antwort auf: Rebecca

Oh danke liebe Rebecca!
Das zu hören freut und erleichtert mich sehr!
Am Ende des Tages zählt ja auch nur, womit man sich wohl fühlt und nicht verstellt 🙂
Meine Bilder wirken professionell? Für mich ist es immer noch ein einziges Ausprobieren und Versuchen.
Schön auch, dass die Authentizität rüberkommt. Das ist mir echt enorm wichtig.
Allerliebst,
Amina

Schreibe einen Kommentar

*

EnglishGerman
%d Bloggern gefällt das: